Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   7.03.14 14:25
    bücher gehören auch weg.
   7.03.14 19:11
    ok danke, werd ich mir ü


http://myblog.de/spielzeugfreieszuhause

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Mein Name ist Sandra und ich habe beschlossen ein Experiment in meinem Zuhaus zu machen: 40 Tage ohne Spielzeug! Meine ältere Tochter hatte eingewilligt und mein kleiner Sohn ist noch zu klein um darüber bestimmen zu können.

Grund: Ich habe selber das Gefühl dass uns das Spielzeug und auch noch viele andere Dinge in unserem Zuhaus wichtigen Platz wegnehmen: z.B: Platz für eigene Ideen, für Zeit um nach draussen zu gehen, ruhigeres gemeinsames Spielen, Zeit für Stille, ... Ich bin ausgebildete Kindergärtnerin, Natur- Erlebnispädagogin und elementare Musikpädagogin,....aber vor allem bin ich zur Zeit Mutter und auch Hausfrau. Mir geht es da nämlich nicht anders wie auch vielen Müttern. Der Tag ist vollgstopft mit Tätigkeiten die den Zöglingen nützlich sein "sollten" und der Haushalt braucht meeeehr als genug Zeit.....und so möchte ich endlich wieder Zeit finden, die ich glaube wertvoller ist als alles Spielzeug der WELT, um mit meinen Kindern nach draussen in die Natur zu gehen, oder Zeit die sie mit Freunden verbringen sollen oder auch nur mal mit dem Geschwister  zu spielen und kreativ zu sein. Vor allem aber geht es mal um etwas "weniger",....vielleicht kommt dabei "mehr" heraus.....

 

Alter: 37
aus: 3251 Purgstall
 



Werbung



Blog

18.6.2014

Also, ich hab noch immer kein Abschlussresumee geschrieben......

Beginne aber JETZT damit (solange die kids noch schlafen!!!)

 

Spielzeugfreies Zuhause hat mir eine Menge über mich gelernt:

1. ICH HABE DIE ERKENNTNIS BEKOMMEN, DASS ICH VIEL WENIGER SCPIELZEUG ANHÄUFEN SOLL!!!!

ALso wirklich viel srtikter sein bei Geschenken! Verwandte wirklich abhalten von EInkäufen! Kinder dazu ermutigen Sachen zu verkaufen in Second Hand geschäfte! Oder geeigneten RAum finden wo man dinge verräumen kann, damit die Überhäufung im Alltag nicht dauernd da ist.

 

 Ich finde es hilft schon wiklich viele Dinge wegzuräumen. Spielzeug mal auszutauschen.

 

2.SPIELZEUGFREIES ZUHAUSE IST ANSTRENGEND WENN KEINE SPIELKAMERADEN ZUR VERFÜGUNG SIND. Denn dann müssen die ELtern viel mehr kompensieren. 

Zumindest sind meine Kinder so, dass sie mich sonst sehr oft belagert haben, wenn ihnen die spielkameraden gefehlt haben.

Mit anderen Kindern war das spielzeugfreie Zuause NIE ein Problem.

Deshalb bin ich der Überzeugung dass es im Kg immer wunderbar sein muss, diese Spielprozesse zu beobachten und zu entdecken wie toll kinder Spielen miteinander.

WIe schon mal betont: ES GIBT FAST KEINEN STREIT!!!um Spielzeug und das macht schon mal einen gro0en Unterschied!!

 

3.ENTRÜMPELUNG fand daraufhin im ganzen HAus statt! War echt eine Bereicherung und Erleichterung für uns alle!

Habe mittlerweile auch Räume verändert, damit ich das Spielzeug als es zurückgekehrt ist (aber nicht alles!!!!) gut in Kästen verstauen konnte und es nicht mehr im Weg war!

 

Also, wie schon gesagt bin ich durch diese Zeit SELBER am meisten gereift! Die Kinder haben alles gerne so angenommen wie ICH es ihnen präsentiert habe,... Sie haben sich sofort angepasst und so weiter getan als ob es keine Veränderung gegeben hätte. Aber die größte Veränderung hat es natürlich für die Eltern mit sich gebracht. Unsere Aufmerksamkeit ist auch wieder gewachsen und sensibilisiert worden.

Aber ganz ehrlich.... ich hab mich SELBER wieder auf das Spielzeug gefreut! Glaub mehr  als die Kinder .......

 

18.6.14 07:30


Werbung


tag 12

Also, zur zeit sind wir alle mit husten, schnupfen und co im Bett; wo es dann auch egal ist ob man spielzeug hat oder nicht; denn das einzige dass dann wichtig ist, ist MAMA! Wenn man Glück hat auch Papa!

Was nun in unserem Fall zur Zeit auch gottseidank so ist! Ein Lob an die tollen PAPAs, (an dieser Stelle)!!!

Aber meine bald 5 jährige Tochter machte heute eine ganz geniale Meldung und die will ich nie vergessen: Als ich sagte, ich müsse heute allen Kindern und ihren Mamis ein sms schreiben, dass sie wissen dass ich krank bin und der Musikunterricht entfällt meinte sie: (natürlich gar nicht auf ihren eigenen Vorteil bedacht!!!Hihih) : "Wow mama, da musst du ja voll viele sms schreiben und schreiben und das dauert voll lange.... Warum machst du es nicht so dass du einen schreibst und der nächste soll an den nächsten ein sms schreiben und immer so weiter...." Das fand ich wirklich sehr logisch überlegt und natürlich war der Hintergedanke der, dass ich ja nicht zu lange am handy sitze.....

 Was dann mal irgendwann mal,....eine nette überlegung für meinen Entzug,...ah...ich meine Verzicht wäre. 

17.3.14 21:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung